Gesunder Hund

Morosche Karottensuppe

Bild von Torsten Behrens

Dein Hund hat hat Durchfall? Du kannst ausschließen, dass er etwas giftiges gefressen hat und du möchtest ihn gerne mit einem Hausmittel unterstützen? Oder du suchst nach einer therapiebegleitenden Ernährung bei Darm-Infektionen? Dann solltest du umbedingt die Morosche Karottensuppe kennenlernen.

Die Morosche Karottensuppe ist eines der besten natürlichen Hausmittel gegen Durchfall überhaupt. Nicht nur beim Mensch findet sie besondere Beliebtheit, sondern auch bei unseren Hunden.

Dafür, dass sie leicht herzustellen ist, ist sie wirklich ein kleines Wundermittel. Selbst bei Giardieninfektionen hat sie schon so manchem Hund geholfen. Trotzdem sollte klar sein: sie ersetzt keinen Tierarzt oder tiermedizinische Behandlung. Wenn dein Hund Fieber oder abnormale Vitalwerte (erhöhter Herzschlag, schnelle Atmung etc.) aufweist, solltest du nicht lange überlegen und direkt zum nächsten Doc fahren.

  • Entwickelt wurde dieses Wundermittel 1908 von  Prof. Dr. Ernst Moro (ah! deswegen Moro´ Suppe!) für die Kinderheilkunde
  • Jahre später erkannte man die wunderbare Wirkung auch für unsere Vierbeiner
  • Giardien und andere einzellige Krankheitserreger halten sich besonders gerne im Verdauungstrakt auf
  • viele Erreger sind mittlerweile gegen Antibiotika immun
  • durch das sehr lange kochen der Karotten entsteht ein besonderes Zuckermolekül, Oligosacchariden, das sich an der Darmwand fest setzt und so Giardien und anderen Schädlingen den Ankerplatz wegnimmt
  • so gleiten sie ab und werden zusammen mit der restlichen Nahrung auf natürlichem Wege abtransportiert

Ok, konzentrieren wir uns mal auf diese fiesen Giardien. Die chillen also an der Darmwand des Hundes und warten auf den nächsten Nahrungsbrei um sich so richtig satt zu essen. Da aber nun die Moro Suppe daher kommt, finden sie nach ihrer Mahlzeit keine Andockstelle an der Dünndarmwand mehr. Da sitzen nämlich jetzt die Oligosacchariden.
Man kann sich den Dünndarm wie einen langen Schlauch vorstellen, der nun von innen komplett mit den Oligosacchariden beschichtet wird. Wenn nun die normale Nahrung kommt, werden die Giardien einfach mit weiter transportiert. Es ist also ratsam die Morosche Karottensuppe ca. eine halbe Stunde vor der eigentlichen Fütterung zu verabreichen.
Damit die gesamte Dünndarmwand beschichtet werden kann, ist es wichtig ausreichend Moro Suppe zu geben.

bei sehr kleinen Hunden ca. 0,1 Liter

bei kleinen Hunden ca. 0,25 Liter

bei mittelgroßen Hunden ca. 0,5 Liter

bei großen und sehr großen Hunden bis zu 1 Liter


Als Kontrolle dient der Haufen des Hundes. Es sollten dort längere orangene Abschnitte zu sehen sein. Sind es sehr wenige, musst du beim nächsten mal etwas mehr geben.

Zur Zubereitung:

  • 1 Kilo Möhren (wenn ihr Platz im Gefrierschrank habt, gerne mehr)
  • Möhren waschen, ggf. schälen, in kleine Stücke schneiden
  • mit einem Liter Wasser ( natürlich mehr Wasser, wenn ihr mehr Kilo kocht) die Möhren in einen großen Topf geben und aufkochen lassen
  • „Siri, stell den Timer auf 1 1/2 Stunden“
  • während der Kochzeit immer mal wieder den Wasserstand kontrollieren, ggf. Wasser nachgießen
  • nach der Kochzeit die Möhren (gerne samt Wasser) pürieren oder in den Mixer tun

Achtung, keine heißen Möhren in den Mixer/Smoothiemaker, wenn du danach nicht neu streichen und die gesamte Küche putzen willst – eigene Erfahrung 😀

  • wenn du die Möhren von dem Wasser zum pürieren getrennt hast, nun wieder hinzufügen und gut vermengen
  • ca. 2 g Salz hinzufügen (bei Nierenkrankheit darauf verzichten)
  • je feiner der Brei, desto besser
  • die Konsistenz sollte der von Buttermilch ähneln

Die Moro Suppe hält sich ca. 2 Tage im Kühlschrank und lässt sich problemlos einfrieren. Ich koche immer direkt eine größere Menge und friere portionsweise ein.

Die Suppe sollte ungefähr eine halbe Stunde vor der eigentlichen Fütterung gegeben werden. Um deinen Hund ideal zu unterstützen, kannst du ihm zusätzlich noch einen Tropfen (je nach Größe) DiGize auf den Bauch streicheln.

Habt ihr Interesse an Rezept-Varianten? Dann schreibt mir gerne in die Kommentare.

Bild von  Torsten Behrens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.